Informationen

Allgemeine Informationen

Bürgermeister: Uwe Harden
1. stellv. Bürgermeister: Lothar Pfennigstorf
2. stellv. Bürgermeister: Norbert Kloodt

Anschrift Gemeindebüro:
Winsener Straße 40, 21423 Drage

Die Verwaltung der Gemeinde Drage ist zu folgenden Zeiten geöffnet:

  • Montag, Dienstag und Donnerstag 8:30–12:00 Uhr
  • Dienstag 15:00–17:00 Uhr
  • Donnerstag 15:00–19:00 Uhr
  • Bürgermeister-Sprechstunde: Donnerstag 17:00-19:00

Sie erreichen die Gemeindeverwaltung auch wie folgt:


KomentareDezember 10, 2011 · AutorMaik Bröse · Kommentarekeine Kommentare
KategorieKategorie: Allgemein

Die Gemeinde Drage

Im Westen der Samtgemeinde Elbmarsch liegt die Gemeinde Drage, mit 30,28 Quadratkilometern die flächenmäßig größte der drei Mitgliedsgemeinden, im Norden begrenzt durch die Elbe, im Süden im wesentlichen durch die Ilmenau. Das moderne Drage entstand 1972 im Zuge der Gebietsreform durch den Zusammenschluss der Gemeinden Drage, Drennhausen, Elbstorf, Stove und Schwinde (mit Krümse) entlang der Elbe sowie der Binnenmarschdörfer Hunden, Mover und Fahrenholz, vormals Gemeinde Hunden. Drage beging 2003 sein 725-jähriges Bestehen, der Ortsteil Stove wurde jedoch bereits 1162 erstmalig urkundlich erwähnt. Er gehörte damlas zum Kirchspiel Bergedorf und ist damit „älter“ als Marschacht.

Der Kampf mit dem Wasser war für die Drager immer von entscheidender Bedeutung. Zwei Deichlinien mussten gebaut werden, nämlich Fluss- und Binnendeiche. Noch heute zeugen zahlreiche Bracks von früheren Deichbrüchen, andere sind durch die Kleientnahme für den Deichbau neu entstanden.

Die Drager Elbmarsch ist durch Ackerbau und Viehzucht geprägt, entlang des Elbdeiches wird traditionell erfolgreich Obst- und Gemüsebau betrieben. Die Früchte kann man an der Straße direkt vom Erzeuger kaufen. Ohne landwirtschaftliche Nutzung würde die Drager Landschaft binnen weniger Jahre unwiederbringlich verloren gehen – ein Gedanke, den Einheimische wie Besucher stets berücksichtigen sollten, wenn Bauern während der Nachtstunden oder sonntags arbeiten müssen.

Der bis zu 100 Meter breite Stover Elbstrand ist seit Jahrzehnten Anziehungspunkt für viele Besucher und Touristen, der Tourismus ein wichtiges wirtschaftliches Standbein der Gemiende. Die Elbe wird gerade wiederentdeckt als Lebensader. Neben dem traditionellen Drager Faslam, dem Stover Rennen, dem Schützenfest und dem Höhenfeuerwerk über der Elbe in Drage füllen Beachvolleyball, Beachhandball, Elbschifffahrtstag, Elbbadetag, Zeltlager im Elbvordeich sowie verschiede Discos die Hochsommer-Wochenenden zwischen Drage und Stove.

Der kulturelle Schwerpunkt hingegen liegt in Fahrenholz. Hier entstand auf Initiative ortsnasässiger Künstler und Kunsthandwerker die „Marschkunst-Kunstmarsch“, eine Kunstausstellung in der Lanschaft, die regelmäßig über zwei Monate Hunderte von Zuschauern anlockt.

Wo andere Urlaub machen, möchten natürlich auch viele Menschen wohnen. Die Gemeinde Drage ist in den letzen Jahren von 2.400 Einwohnern auf 3.600 angewachsen. Den Zuzug hat die Gemeinde forciert und dazu genutzt, Kindergärten einzurichten, Grundschulen zu erneuern, eine Sportanlage und ein Einkaufszentrum zu bauen. Wer sich entschließt, die reizvolle Lage und die Nähe zu Hamburg in Drage genießen zu wollen, ist gern gesehen – ob als Gast oder als neuer Nachbar.

Quelle: SG Elbmarsch (elbmarsch.eu) , Bild mit Creative Comons Lizenz  CC BY-NC-SA 3.0 von freethehops (creativecommons.org)

KomentareDezember 12, 2011 · AutorMaik Bröse · Kommentarekeine Kommentare
KategorieKategorie: Allgemein

Stellungnahme zum Urteil des OVG Lüneburg in Sachen B-Plan Campingplatz Drage, 3. Änderung

Die Entscheidung des OVG, den P-Plan aufzuheben, ist bedauerlich. Bislang gibt es dazu aber nur eine Pressemitteilung des Gerichts. Solange die Begründung nicht vorliegt, kann man zu den Folgen des Urteils und gegebenenfalls weiteren Schritten nichts Substanzielles sagen.

Die Gemeinde Drage hat den Bebauungsplan auf die Bitte einer Initiative von 255 Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde Drage erlassen, die weiter voll integriert und gleichberechtigt diesen Bürgerstatus behalten wollen. Dem Anliegen hat der Gemeinderat mit großer Mehrheit entsprochen.
Der Gemeinderat hat lernen dürfen, dass sich auf dem Campingplatz eine Wohnform von Menschen gebildet hat, die nachbarschaftlich, kameradschaftlich und hilfsbereit miteinander umgehen und sich auf gleicher Augenhöhe begegnen.

Diese Wohnform zu erhalten und auf eine baurechtlich tragfähige Grundlage zu stellen, war Absicht des Gemeinderates. Diese stellte der Bebauungsplan dar, der von Anfang an Ziel einer Kampagne gegen den Bestand war.

Klarzustellen ist: Jedes Haus, jedes Mobilheim auf dem Campingplatz Stover Strand hat eine gültige Baugenehmigung oder basiert auf dem nach wie vor gültigen und auch nicht beklagten Bebauungsplan in der Form der 2. Änderung von 2005.
Für viele Häuser gilt durch eine genehmigte Nutzungsänderung darüber hinaus, dass in ihnen dauerhaft gewohnt werden darf. Daran ändert sich nichts. Wilde Spekulationen über mögliche Schadenersatzforderungen sind völlig aus der Luft gegriffen. Leider ist dazu weder die Gemeinde noch der Landkreis Harburg als Baubehörde gefragt worden.
Wenn die Begründung in einigen Wochen vorliegt, wird die Gemeinde sie sehr genau prüfen und danach die weiteren Schritte festlegen.

Uwe Harden
Bürgermeister

Drage, d. 30.1.2017

KomentareJanuar 31, 2017 · Autorredaktion · Kommentarekeine Kommentare
KategorieTags: , ,  · Kategorie: Allgemein

Termine der Gemeinde Drage bis zum 8.2.2017, Verabschiedung des Haushaltes 2017

VA Do., 8.12., 16, 19.15 Uhr G-Büro
VA Drage Do., 12.1. 17, 19.30 Uhr G-Büro
KiTaA Mo., 16.1. 17 19.00 Uhr KiTa Hunden
BauA Do., 12.1. 17, 19.30 Uhr
JuSpoKulturA Di., 24.1. 17, 19.00 Uhr G-Büro
FinA: Di., 24.1. 17, 20.00 Uhr G-Büro
VA Do., 2.2. 17, 19.30 Uhr G-Büro
Rat Drage Mi., 8.2. 17, 20.00 Uhr
Neubürgerbegrüßung: Mo., 6. Februar 2017, 20.00 Uhr, Gasth. Zur
Rennbahn

KomentareNovember 28, 2016 · Autorredaktion · Kommentarekeine Kommentare
KategorieTags: , ,  · Kategorie: Allgemein, Bekanntmachungen

Verdiente Ratsmitglieder verabschiedet

Verabschiedung bisheriger Ratsmitglieder im Drager Gemeinderat: von links Bürgermeister Uwe Harden, Wolfgang Sommer, Silke Fritzsch-Maak, Claus Marben und Kattrin Zander-Mogilowski; Rudolf Lodders und Heidi Vogel fehlten aus privaten Gründen. Foto: ff

Verabschiedung bisheriger Ratsmitglieder im Drager Gemeinderat: von links Bürgermeister Uwe Harden, Wolfgang Sommer, Silke Fritzsch-Maak, Claus Marben und Kattrin Zander-Mogilowski; Rudolf Lodders und Heidi Vogel fehlten aus privaten Gründen. Foto: ff

Mit Urkunde, Blumenstrauß und Buchgutschein verabschiedete Bürgermeister Uwe Harden am Mittwoch, 12. Oktober 2016 sechs zum Teil langjährige Ratsfrauen und -herren.

Claus Marben (CDU) gehörte dem Rat während vier Wahlperioden mit Unterbrechungen seit 1998 an, Silke Fritzsch-Maak war drei Perioden ununterbrochen im Rat, Kattrin Zander-Mogilowski (SPD) und Rudolf Lodders (SPD) waren seit 2006 im Rat vertreten. Eine Wahlperiode war Heidi Vogel (CDU) Vorsitzende des Kindergartenausschusses, und Wolfgang Sommer (Grüne) war 2012 nachgerückt

KomentareOktober 14, 2016 · Autorredaktion · Kommentarekeine Kommentare
KategorieTags: , ,  · Kategorie: Allgemein, Gemeinderat, Gremien

Nachtragshaushalt beschlossen

Der scheidende Drager Rat beschloss jetzt einstimmig den Nachtragshaushalt für das Jahr 2016. Damit wird die nicht mehr benötigte Asylbewerberunterkunft  in Drennhausen auch haushaltsmäßig zurückgenommen.

Die vorgesehene Investition von 1,5 Mio. Euro entfällt, demzufolge auch die Kreditaufnahme in Höhe von rund 1,3 Mio Euro.

KomentareOktober 14, 2016 · Autorredaktion · Kommentarekeine Kommentare
KategorieTags: , ,  · Kategorie: Gemeinderat, Gremien

Drager Rat für Wohnungsbaugesellschaft

Einstimmig beschloss der Drager Gemeinderat am Dienstag, 11. Oktober 2016 in der Hundener Marschendeel den Beitritt zur Kommunalen Wohnungsbaugesellschaft Landkreis Harburg. Angestrebt wird, sich gemeinsam mit den anderen Mitgliedsgemeinden sowie der Samtgemeinde zu beteiligen.

Insgesamt beträgt der Anteil der Finanzierungsmittel, die in der Elbmarsch aufgebracht werden sollen, rund 1,2 Mio. Euro, wovon rund 300.000 Euro auf Drage entfallen. Dafür wird die KWG anteilmäßig rund 50 bezahlbare Wohnungen in der Elbmarsch bauen, wovon etwa 17 in Drage entstehen könnten.
Alle drei Fraktionen im Rat wollten mit der Entscheidung auch dokumentieren, dass der Wohnungsmangel zu einem immer spürbareren Problem wird, dessen Lösung nicht auf die lange Bank geschoben werden darf. Die Finanzmittel müssen über die nächsten fünf Jahre aufgebracht werden.

KomentareOktober 14, 2016 · Autorredaktion · Kommentarekeine Kommentare
KategorieTags: ,  · Kategorie: Gemeinderat, Gremien