Informationen

Allgemeine Informationen

Bürgermeister: Uwe Harden
1. stellv. Bürgermeister: Lothar Pfennigstorf
2. stellv. Bürgermeister: Dirk Müggenburg

Anschrift Gemeindebüro:
Winsener Straße 40, 21423 Drage

Die Verwaltung der Gemeinde Drage ist zu folgenden Zeiten geöffnet:

  • Montag, Dienstag und Donnerstag 8:30–12:00 Uhr
  • Dienstag 15:00–17:00 Uhr
  • Donnerstag 15:00–19:00 Uhr
  • Bürgermeister-Sprechstunde: Donnerstag 17:00-19:00

Sie erreichen die Gemeindeverwaltung auch wie folgt:


KomentareDezember 10, 2011 · AutorMaik Bröse · Kommentarekeine Kommentare
KategorieKategorie: Allgemein

Die Gemeinde Drage

Im Westen der Samtgemeinde Elbmarsch liegt die Gemeinde Drage, mit 30,28 Quadratkilometern die flächenmäßig größte der drei Mitgliedsgemeinden, im Norden begrenzt durch die Elbe, im Süden im wesentlichen durch die Ilmenau. Das moderne Drage entstand 1972 im Zuge der Gebietsreform durch den Zusammenschluss der Gemeinden Drage, Drennhausen, Elbstorf, Stove und Schwinde (mit Krümse) entlang der Elbe sowie der Binnenmarschdörfer Hunden, Mover und Fahrenholz, vormals Gemeinde Hunden. Drage beging 2003 sein 725-jähriges Bestehen, der Ortsteil Stove wurde jedoch bereits 1162 erstmalig urkundlich erwähnt. Er gehörte damlas zum Kirchspiel Bergedorf und ist damit „älter“ als Marschacht.

Der Kampf mit dem Wasser war für die Drager immer von entscheidender Bedeutung. Zwei Deichlinien mussten gebaut werden, nämlich Fluss- und Binnendeiche. Noch heute zeugen zahlreiche Bracks von früheren Deichbrüchen, andere sind durch die Kleientnahme für den Deichbau neu entstanden.

Die Drager Elbmarsch ist durch Ackerbau und Viehzucht geprägt, entlang des Elbdeiches wird traditionell erfolgreich Obst- und Gemüsebau betrieben. Die Früchte kann man an der Straße direkt vom Erzeuger kaufen. Ohne landwirtschaftliche Nutzung würde die Drager Landschaft binnen weniger Jahre unwiederbringlich verloren gehen – ein Gedanke, den Einheimische wie Besucher stets berücksichtigen sollten, wenn Bauern während der Nachtstunden oder sonntags arbeiten müssen.

Der bis zu 100 Meter breite Stover Elbstrand ist seit Jahrzehnten Anziehungspunkt für viele Besucher und Touristen, der Tourismus ein wichtiges wirtschaftliches Standbein der Gemiende. Die Elbe wird gerade wiederentdeckt als Lebensader. Neben dem traditionellen Drager Faslam, dem Stover Rennen, dem Schützenfest und dem Höhenfeuerwerk über der Elbe in Drage füllen Beachvolleyball, Beachhandball, Elbschifffahrtstag, Elbbadetag, Zeltlager im Elbvordeich sowie verschiede Discos die Hochsommer-Wochenenden zwischen Drage und Stove.

Der kulturelle Schwerpunkt hingegen liegt in Fahrenholz. Hier entstand auf Initiative ortsnasässiger Künstler und Kunsthandwerker die „Marschkunst-Kunstmarsch“, eine Kunstausstellung in der Lanschaft, die regelmäßig über zwei Monate Hunderte von Zuschauern anlockt.

Wo andere Urlaub machen, möchten natürlich auch viele Menschen wohnen. Die Gemeinde Drage ist in den letzen Jahren von 2.400 Einwohnern auf 3.600 angewachsen. Den Zuzug hat die Gemeinde forciert und dazu genutzt, Kindergärten einzurichten, Grundschulen zu erneuern, eine Sportanlage und ein Einkaufszentrum zu bauen. Wer sich entschließt, die reizvolle Lage und die Nähe zu Hamburg in Drage genießen zu wollen, ist gern gesehen – ob als Gast oder als neuer Nachbar.

Quelle: SG Elbmarsch (elbmarsch.eu) , Bild mit Creative Comons Lizenz  CC BY-NC-SA 3.0 von freethehops (creativecommons.org)

KomentareDezember 12, 2011 · AutorMaik Bröse · Kommentarekeine Kommentare
KategorieKategorie: Allgemein

1. Änderung der erweiterten Klarstellungs- und Ergänzungssatzung „Oldershäuser Straße“ (Abrundungssatzung)

Der Verwaltungsausschuss der Gemeinde Drage hat in seiner Sitzung am 15. 02. 2018 beschlossen, für die 1. Änderung der Erweiterten Klarstellungs- und Ergänzungssatzung „Oldershäuser Straße“ (Abrundungssatzung) einen Entwurfsbeschluss zu fassen und den Entwurf öffentlich auszulegen. Die Änderungssatzung soll nach § 34 Abs. 4 Nr. 3 BauGB aufgestellt werden.

Der Entwurf der 1. Änderungssatzung mit Begründung liegt für jedermann

in der Zeit vom 5. März 2018 bis zum 5. April 2018
während der Dienststunden im Gemeindebüro, Winsener Straße 40, 21423 Drage (montags, dienstags und donnerstags von 8.30 bis 12.00 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 15.00 bis 18.00 Uhr) zur Einsichtnahme öffentlich aus.
Der Inhalt der Bekanntmachung und der Entwurf der 1. Änderung der erweiterten Klarstellungs- und Ergänzungssatzung „Oldershäuser Straße“ der Gemeinde Drage mit Begründung sind auch unter der Internetadressse http://gemeinde-drage.de veröffentlicht und online einzusehen.

Der Verwaltungsausschuss der Gemeinde Drage hat weiterhin in seiner Sitzung am 15.2. 2018 zur Aufstellung der 1. Änderung und Ergänzung der erweiterten Klarstellungs- und Ergänzungssatzung „Oldershäuser Straße“ (Abrundungssatzung) Gemeinde Drage gleichzeitig beschlossen,

– dass die Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange sowie die Nachbargemeinden, deren Aufgabenbereich durch die Aufstellung berührt werden kann, nach § 13 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 und 3 zu unterrichten und am Verfahren zu beteiligen sind.
Der Geltungsbereich des 1. Änderungs- und Ergänzungssatzung „Oldershäuser Straße“ einschließlich der Änderungsfläche wird in dem nachstehenden Planausschnitt dargestellt.

Stellungnahmen zu dem vorgenannten Planentwurf mit der dazugehörigen Begründung können gemäß § 3 Abs. 2 BauGB während der Auslegungsfrist vorgebracht werden. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den vorgenannten Satzungsentwurf unberücksichtigt bleiben.

 

Dokumente

KomentareFebruar 28, 2018 · Autorredaktion · Kommentarekeine Kommentare
KategorieTags:  · Kategorie: Bekanntmachungen

1. Änderung und Ergänzung der erweiterten Klarstellungs- und Ergänzungssatzung „Kiebitzende“ (Abrundungssatzung)

Der Verwaltungsausschuss der Gemeinde Drage hat in seiner Sitzung am 15. 02. 2018 beschlossen, für die 1. Änderung und Ergänzung der Erweiterten Klarstellungs- und Ergänzungssatzung „Kiebitzende“ (Abrundungssatzung) einen Entwurfbeschluss zu fassen und den Entwurf öffentlich auszulegen. Die Änderungssatzung soll nach § 34 Abs. 4 Nr. 3 BauGB aufgestellt werden.

Der Entwurf der 1. Änderungs- und Ergänzungssatzung mit Begründung liegt für jedermann

in der Zeit vom 5. März 2018 bis zum 5. April 2018
während der Dienststunden im Gemeindebüro, Winsener Straße 40, 21423 Drage (montags, dienstags und donnerstags von 8.30 bis 12.00 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 15.00 bis 18.00 Uhr) zur Einsichtnahme öffentlich aus. Der Inhalt der Bekanntmachung und der Entwurf der 1. Änderung der erweiterten Klarstellungs- und Ergänzungssatzung „Kiebitzende“ der Gemeinde Drage mit Begründung sind auch unter der Internetadressse http://gemeinde-drage.de veröffentlicht und online einzusehen.

Der Verwaltungsausschuss der Gemeinde Drage hat weiterhin in seiner Sitzung am 15.2. 2018 zur Aufstellung der 1. Änderung und Ergänzung der erweiterten Klarstellungs- und Ergänzungssatzung „Kiebitzende“ (Abrundungssatzung) Gemeinde Drage, beschlossen,

– dass die Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange sowie die Nachbargemeinden, deren Aufgabenbereich durch die Aufstellung berührt werden kann, nach § 13 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 und 3 zu unterrichten und am Verfahren zu beteiligen sind.
Der Geltungsbereich des 1. Änderungs- und Ergänzungssatzung „Kiebitzende“ einschließlich der Änderungsfläche wird in dem nachstehenden Planausschnitt dargestellt.

Stellungnahmen zu dem vorgenannten Planentwurf mit der dazugehörigen Begründung können gemäß § 3 Abs. 2 BauGB während der Auslegungsfrist vorgebracht werden. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den vorgenannten Satzungsentwurf unberücksichtigt bleiben.

Dokumente

KomentareFebruar 28, 2018 · Autorredaktion · Kommentarekeine Kommentare
KategorieTags:  · Kategorie: Bekanntmachungen

Aufstellung und Auslegung des Bebauungsplans Nr. 21 „Schwinder Straße Ost“

Der Verwaltungsausschuss der Gemeinde Drage hat in seiner Sitzung am 15. 02. 2018 beschlossen, für den Bebauungsplan Nr. 21 „Schwinder Straße Ost“ mit örtlicher Bauvorschrift einen Entwurfsbeschluss zu fassen und den Entwurf öffentlich auszulegen. Der Bebauungsplan soll im beschleunigten Verfahren nach § 13a BauGB in Verbindung mit § 13b BauGB aufgestellt werden. Von der Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB, von dem Umweltbericht nach § 2a BauGB, von der Angabe nach § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB, welche Arten umweltbezogener Informationen verfügbar sind, sowie von der zusammenfassenden Erklärung nach § 6 Abs. 5 Satz 3 und § 10 Abs. 4 BauGB wird abgesehen.

Der Entwurf des Bauleitplanes mit Begründung liegt für jedermann in der Zeit vom
in der Zeit vom 5. März 2018 bis zum 5. April 2018
während der Dienststunden im Gemeindebüro, Winsener Straße 40, 21423 Drage (montags, dienstags und donnerstags von 8.30 bis 12.00 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 15.00 bis 18.00 Uhr) zur Einsichtnahme öffentlich aus. Der Inhalt dieser Bekanntmachung und der Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 21 der Gemeinde Drage mit Begründung sind auch unter der Internetadressse http://gemeinde-drage.de veröffentlicht und online einzusehen.

Der Verwaltungsausschuss der Gemeinde Drage hat weiterhin in seiner Sitzung am 15.2. 2018 zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 21 „Schwinder Straße Ost“, Gemeinde Drage, mit örtlicher Bauvorschrift gleichzeitig beschlossen,

– dass die Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange sowie die Nachbargemeinden, deren Aufgabenbereich durch die Aufstellung berührt werden kann, nach § 13a Abs. 2 i.V.m. § 13 Abs. 2 Nr. 3 und § 4 (2) BauGB zu unterrichten und am Verfahren zu beteiligen sind.

Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes einschließlich der Änderungsfläche wird in dem nachstehenden Planausschnitt dargestellt.
Stellungnahmen zu dem vorgenannten Bauleitplanentwurf mit der dazugehörigen Begründung können gemäß § 3 Abs. 2 BauGB während der Auslegungsfrist vorgebracht werden. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den vorgenannten Bauleitplanentwurf unberücksichtigt bleiben.

 

Dokumente:

 

KomentareFebruar 28, 2018 · Autorredaktion · Kommentarekeine Kommentare
KategorieTags: ,  · Kategorie: Bekanntmachungen

Aufstellung und Auslegung 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 8 „Elbstorf-Mitte“

Der Verwaltungsausschuss der Gemeinde Drage hat in seiner Sitzung am 15. 02. 2018 beschlossen, für die 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 8 „Elbstorf Mitte“ einen Entwurfsbeschluss zu fassen und den Entwurf öffentlich auszulegen. Der Bebauungsplan soll im beschleunigten Verfahren nach § 13a BauGb i. V. mit § 13b BauGB aufgestellt werden. Von der Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB, von dem Umweltbericht nach § 2a BauGB, von der Angabe nach § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB, welche Arten umweltbezogener Informationen verfügbar
sind, sowie von der zusammenfassenden Erklärung nach § 6 Abs. 5 Satz 3 und § 10 Abs. 4 BauGB wird abgesehen.

Der Entwurf des Bauleitplanes mit Begründung liegt für jedermann in der Zeit vom
in der Zeit vom 5. März 2018 bis zum 5. April 2018
während der Dienststunden im Gemeindebüro, Winsener Straße 40, 21423 Drage (montags, dienstags und donnerstags von 8.30 bis 12.00 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 15.00 bis 18.00 Uhr) zur Einsichtnahme öffentlich aus. Der Inhalt dieser Bekanntmachung und der Entwurf der 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 8 der Gemeinde Drage mit Begründung sind auch unter der Internetadressse http://gemeinde-drage.de veröffentlicht und online einzusehen.

Der Verwaltungsausschuss der Gemeinde Drage hat weiterhin in seiner Sitzung am 15.2. 2018 zur Aufstellung der 1. Ergänzung und Erweiterung des Bebauungsplanes Nr. 8 „Elbstorf Mitte“, Gemeinde Drage, mit örtlicher Bauvorschrift gleichzeitig beschlossen,

– dass die Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange sowie die Nachbargemeinden, deren Aufgabenbereich durch die Aufstellung berührt werden kann, nach § 13 Abs. 2 und 3 Satz 1 und § 4 (2) BauGB zu unterrichten und am Verfahren zu beteiligen sind.

Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes einschließlich der Änderungsfläche wird in dem nachstehenden Planausschnitt dargestellt.
Stellungnahmen zu dem vorgenannten Bauleitplanentwurf mit der dazugehörigen Begründung können gemäß § 3 Abs. 2 BauGB während der Auslegungsfrist vorgebracht werden. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den vorgenannten Bauleitplanentwurf unberücksichtigt bleiben.

 

 

Dokumente:

 

 

KomentareFebruar 28, 2018 · Autorredaktion · Kommentarekeine Kommentare
KategorieTags: ,  · Kategorie: Bekanntmachungen

Aufstellung und Auslegung 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 4A „Erweiterung Gewerbegebiet Drennhausen“

Der Verwaltungsausschuss der Gemeinde Drage hat in seiner Sitzung am 15. 02. 2018 beschlossen, für die 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 4A „Erweiterung Gewerbegebiet
Drennhausen“ einen Entwurfsbeschluss zu fassen und den Entwurf öffentlich auszulegen. Der Bebauungsplan soll im beschleunigten Verfahren nach § 13a BauGb aufgestellt werden. Von der Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB, von dem Umweltbericht nach § 2a BauGB, von der Angabe nach § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB, welche Arten umweltbezogener Informationen verfügbar sind, sowie von der zusammenfassenden Erklärung nach § 6 Abs. 5 Satz 3 und § 10 Abs. 4 BauGB wird abgesehen.

Der Entwurf des Bauleitplanes mit Begründung liegt für jedermann in der Zeit vom
in der Zeit vom 5. März 2018 bis zum 5. April 2018
während der Dienststunden im Gemeindebüro, Winsener Straße 40, 21423 Drage (montags, dienstags und donnerstags von 8.30 bis 12.00 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 15.00 bis 18.00 Uhr) zur Einsichtnahme öffentlich aus.

Der Inhalt dieser Bekanntmachung und der Entwurf der 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 4A der Gemeinde Drage mit Begründung sind auch unter der Internetadressse http://gemeinde-drage.de veröffentlicht und online einzusehen.

Der Verwaltungsausschuss der Gemeinde Drage hat weiterhin in seiner Sitzung am 15.2. 2018 zur Aufstellung der 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 4A „Erweiterung Gewerbegebiet Drennhausen“, Gemeinde Drage, mit örtlicher Bauvorschrift gleichzeitig beschlossen,

– dass die Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange sowie die Nachbargemeinden, deren Aufgabenbereich durch die Aufstellung berührt werden kann, nach § 13a Abs. 2 i.V.m. § 13 Abs. 2 Nr. 3 und § 4 (2) BauGB zu unterrichten und am Verfahren zu beteiligen sind.

Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes einschließlich der Änderungsfläche wird in dem nachstehenden Planausschnitt dargestellt.
Stellungnahmen zu dem vorgenannten Bauleitplanentwurf mit der dazugehörigen Begründung können gemäß § 3 Abs. 2 BauGB während der Auslegungsfrist vorgebracht werden. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den vorgenannten Bauleitplanentwurf unberücksichtigt bleiben.

 

Dokumente:

 

KomentareFebruar 28, 2018 · Autorredaktion · Kommentarekeine Kommentare
KategorieTags: ,  · Kategorie: Bekanntmachungen